grau und gut

IMG_6338Grau war es, zwar schon viel wärmer als die Tage davor, aber sehr grau.

Der perfekte Tag, um rauszugehen und das Schöne zu suchen. Denn wenn die Sonne strahlt und die meisten Menschen von Natur aus ein Lächeln auf dem Gesicht haben, ist es einfach, alles gut und freundlich zu finden.

Grau und trotzdem besonders, so war der Tag. Die Fotos sind nicht spektakulär, aber einfach schön.

 

Möwen kreisen über der aufgewühlten See, um nach Leckerbissen zu suchen.

IMG_6336

Flut, grau und unwirklich

IMG_6344

Die Blumen am Wegesrand sind stark und halten der salzigen Luft stand.

IMG_6332

Das Entenpaar schaukelt in der Nordsee, abgehärteter als ihre Verwandten in ruhigen Tümpeln und Weihern.

IMG_6352

Wieder Zuhause. Frühlingsvorbereitungen mit grauen Papprollen, in der Hoffnung auf Sonne und Wärme.

IMG_6328

IMG_6330

Ein schöner Tag. Grau, besonders und schön.

Besonders, da ich nicht alleine unterwegs war, sondern eine lange nicht mehr gesehene Freundin, die gerade von einem langjährigen Auslandsaufenthalt zurückgekehrt ist, meinen Strandspaziergang begleitet hat.

Und weil eine ganz besondere Verwandte beim Einpflanzen zugeschaut, mich unterhalten und beim Balkon wieder begehbar machen mitgeholfen hat. Danke, Ihr Beiden.

Für mich erkenne ich immer mehr das Besondere am Bloggen und Artikel schreiben: ich überlege morgens schon, wo ich mit meiner (kleinen, alten) Kamera Schönes finde kann, wie ich Gutes in mein Leben lasse und was der Tag an Positivem bringen wird. Und wie ich euch das am Besten zeigen kann, mit Worten und Bildern.

3 Antworten auf „grau und gut“

  1. Hallo Miss Menke,
    da haben wir ja beide etwas gemeinsam 😉 Jeden Morgen, wenn ich mit meinen beiden Hunden Gassi gehe, bin ich auf der Suche nach etwas Schönem, das mich durch den Tag begleitet. Mein Alltag ist teilweise sehr turbulent, wie das mit zwei pubertierenden, im Prüfungsstress steckenden Jugendlichen und einem kleinen Hobby-Bauernhof auch nicht anders sein kann 😉 Dazu bin ich noch selbstständig und jetzt ist bei mir Hauptsaison 😉 weil viele jetzt, wo es endlich Frühling ist eine Farb- und Stilberatung möchten. Es macht Spaß und ich genieße es sehr, aber manchmal kommen auch Momente, in denen es nicht so läuft, wie ich es gerne hätte und dann bin ich froh, wenn mir morgens etwas begegnet ist, an das ich mich erinnern und wofür ich dankbar sein kann.
    Heute war es ein winzig kleines Blatt, an einem winzig kleinen Fliederzweig, der einmal ein großer Busch werden will und von dem ich dachte, er hätte den Winter nicht überlebt.
    Das ist dann wieder so ein Bild, dass ich auf mein Leben übertragen kann. Manches ist wie dieser klitzekleine Zweig, keine 10 cm ragt er aus der Erde. Manche meiner Ziele, Wünsche, Träume sind noch ganz klein. Ich weiß, es wird etwas ganz Großes daraus, aber es braucht Zeit zum wachsen. Und die muss ich ihm lassen! Und darauf vertrauen, dass er wächst und all dem trotz, was seine Existenz bedroht.
    Das macht mir Mut!

    Liebe Grüße

    Heike

  2. Liebe Heike, besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Und immer daran denken, nicht das Ziel ist das Ziel, sondern der Weg dahin. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.