intermittierendes fasten #6 – gefrorener joghurt

IMG_0758Es ist heiß da draußen und ich liebe Eis. Nach dem Urlaub in Brandenburg kämpfe ich mit ein paar lästigen Pfunden mehr und ich liebe Eis.

Wenn mich jemand fragen würde Herzhaftes oder Süßes würde ich mich immer für das Süße entscheiden. Und erwähnte ich schon meine Vorliebe für Eis? 

Intermittierendes Fasten bedeutet für mich in erster Linie, dem Körper Auszeiten zu gönnen, in denen er sich der Zellreperatur (Autophagie oder Autophagoytose) widmen kann.

Nach 10-13 Stunden echtem Fasten (nur Wasser oder ungesüßter Tee) soll es zu dieser Zellreperaturerscheinung kommen, die bestimmte Zellveränderungen und Krankheiten schon im Anfangsstadium „repariert“ oder gar nicht erst entstehen lässt. Das ist ein Hauptgrund, warum ich Intermittierendes Fasten so großartig finde.

Aber der zweite wichtige Grund ist die Gewichtsreduktion. Meist nimmt man beim Fasten ab und das liegt nicht nur an der stundenweise fehlenden Nahrungsaufnahme, sondern auch daran, dass wir bewusster, besser essen.

eis muss sein

Es ist Sommer und es ist richtig warm da draußen. Bei mir gehört Eis bei diesem Wetter auf jeden Fall dazu. Deshalb habe ich mich an einer einfachen, nicht zu aufwendigen und kalorienreduzierten Variante versucht. Dazu benötigt ihr:

Joghurt (ich habe zwei 500ml-Becher genommen)

Himbeeren (zwei bis drei Hand voll)

Stevia 

evtl. Zitrone

leichte Sojasahne

 

1,5% Joghurt in ein Gefäß gießen.

IMG_0734

 

Himbeeren kochen (in meinem Fall die gefrorene Version) und süßen. Ich habe mit Stevia gesüßt, wer noch nicht an den Geschmack gewöhnt ist, kann auch eine Variation von wenig Zucker und Stevia probieren.

IMG_0733

 

Joghurt mit einem Schuss Sojasahne verfeinern, evtl. einige Spritzer Zitrone hinzufügen. Joghurt mit Stevia oder alternativer Süße etwas milder machen.

IMG_0737

 

Gekochte Himbeeren abkühlen lassen.

IMG_0740

 

Joghurt und Himbeeren verrühren.

IMG_0746

 

Die Himbeer-Joghurtmasse einfrieren.

IMG_0748

 

So sieht das gefrorene Ergebnis aus.

IMG_0751

 

Das Stück ist wirklich hart (fast sorbetartig) und muss mit einem starken Messer bearbeitet werden.

IMG_0756

 

Himbeer-Joghurt-Eis antauen lassen und genießen.

IMG_0758

 

Beim nächsten Mal würde ich das Eis nicht zu einem großen Block gefrieren lassen, sondern portionsweise in kleinen Gefäßen in den Eisschrank stellen (z.B. in kleine Einmachgläser wie auf dem Foto).

Es schmeckt frisch, fruchtig und ganz lecker nach Eis. Guten Appetit und viel Erfolg weiterhin bei eurer Ernährungsumstellung, ihr Lieben! ♥♥♥

—–

Keinen Artikel übers Intermittierende Fasten mehr verpassen und jeden Dienstag bei einer neuen dolce dienstag Verlosung oder Mitmachaktion dabei sein? Klickt GEFÄLLT MIR auf der missmenke.de-Facebookseite.

Die anderen Artikel zum Thema Intermittierendes Fasten gibt es hier: http://missmenke.de/category/intermittierendes-fasten/

8 Antworten auf „intermittierendes fasten #6 – gefrorener joghurt“

  1. Für mich gehört Eis auch zum Sommer! In allen möglichen Variationen. Und da mein kleiner Sohn das auch so sieht, werde ich dein Rezept bestimmt auch mal ausprobieren.
    Lieben Dank dafür und genieß das Wochenende 🙂

  2. Auch wenn ich verwirrt bin wie ein supertolles Eisrezept zu IF (wie ich es abkürze) passt, muss ich hier noch mal hinzufügen dass dies hier eine tolle Sammlung von Erfahrungsberichten zu IF in deutscher Sprache ist.
    Ich selber betreibe IF seit einigen Monaten, Auslöser war der Bericht von Mosley. Ich will nicht abnehmen (was ich auch nur geringfügig tue) sonder wie Mosley einfach gesünder leben. Dabei gehe ich nach der etwas härteren Methode vor (relativ zur missmenke-Methode, meine ist nicht die härteste): Ich esse alle 2 Tage von Frühstück (manchmal auch Abendessen) bis Frühstück (bzw. Abendessen) nichts (manchmal, aber selten, rutscht ein Kaugummi dazuwischen).
    Ab und zu vergesse ich meinen Fastentag auch mal, aber in 90% der Fälle ziehe ich mindestens 22 Stunden durch.
    Am Anfang war es sehr hart für mich, insbesondere andere essen zu sehen. Der Hunger war teilweise fast unerträglich und ich fühlte mich sehr schwach. Mittlerweile (wie gesagt, ich habe mir nicht aufgeschrieben wann es war, aber ich vermute es sind schon 3 Monate) fühle ich kaum noch Auswirkungen, vor allem wenn die letzten Fastenstunden mit der Schlafenszeit übereinstimmen.
    Ich kann IF allen einigermaßen gesunden Menschen empfehlen. Man lebt länger und gesünder, wenn man den „Fresstag“, wie ich ihn nenne, nicht übertreibt, nimmt man auch ab, und nebenbei spart man sogar Zeit und Geld (sollte jedoch nicht der wichtigste Grund sein).

    1. Glückwunsch, dass du deine Art des IF gefunden hast und so gut damit zurecht kommst.
      Das Eisrezept passt übrigens, da für mich IF auch immer bedeutet, während der Nahrungsaufnahe zwischen den Fastenfasen gesund und so naturbelassen wie möglich zu essen. 🙂

  3. Mmmmhhhh… lecker! Mir geht es genauso, letzte Woche Urlaub Zuhause in Berlin/Brandenburg und schwups, ein paar Pfunde mehr drauf. Grillen, Eis, Nachmittagskuchen und ausgiebiges Frühstück hinterlassen trotz Schwimmen und viel durch die Stadt strömern ihre Spuren! Und auch ich liiiiiiieeebe Eis! Da kann ich nicht widerstehen. Werde die Rezepte später gleich ausprobieren.

    Ausserdem habe ich mich bisher noch nie mit Intervall-Fasten beschäftigt, finde das aber sehr interessant und werde mich mal einlesen! Denn ich lege öfter ein, zwei Tage in der Woche ein, wo ich ausschließlich 3-4 Äpfel esse. Und fühle mich danach super. Vielleicht ist das ja echt was für mich!

  4. hi … ich habe auch noch einen Tipp für leckeren schnellen Eisgenuss. Ich nehme einfach einen Becher Buttermilch, ein wenig Stevia und gefrorenes Obst (am liebsten Erdbeeren oder Beerenmischung). Das einfach zusammen in den Mixer (bei schwachen Mixern das Obst etwas antauen lassen aber nicht zu sehr, sonst wird es ein Shake und kein Eis) udn fertig ist der gesunde Eisgenuss. bei einem 750g Beutel Frostaobst kommt eine echt große Portion Eis raus, die man auch teilen kann wenn man Kinder oder einen Partner hat. ich bin auch durch Micheal Mosely auf das IF aufmerksam geworden, mich interessiert der Gesundheitseffekta ber auch die Gewichtsreduktion. Ich habe allerdings erst diese Woche damit angefangen udn finde die Fastentage auch überhaupt nicht schlimm, allerdings muss ich gestehen, dass ich an den Esstagen leider über die Strenge geschlagen habe, ich hoffe, das reguliert sich aber. Ich will auf jeden fall weiter machen udn finde diesen Blog echt super also bitte weiter so 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.