intermittierendes fasten #4 – erste erfahrungsberichte und fragen

IMG_6971Ihr Lieben, eure zahlreichen Kommentare zu den bisher erschienenen Artikeln übers Intermittierende Fasten sind Anderen (und mir) eine große Hilfe, wenn es um Motivation, Ausdauer und ums Durchhalten geht. Wie schön, dass wir schon so eine große Gemeinschaft geworden sind!

Heute nehme ich die Gelegenheit wahr, direkt auf einige Kommentare und Fragen einzugehen und euch ein Feedback zu geben. 

 

 

krankheiten

Saide schreibt, dass sie nächsten Monat wieder zur Blutuntersuchung geht. Als Diabetikerin kämpft sie mit hohen Cholesterinwerten und ist gespannt, wie sich das Intermittierende Fasten auf ihre Werte auswirkt.

Saide, wir teilen da ein ähnliches Schicksal, denn mit den Jahren haben sich auch bei mir zwei Autoimmunerkrankungen „eingeschlichen“, mit denen ich mich nicht so einfach abfinden möchte. Gerade weil es beim Intermittierendem Fasten einen großen gesundheitlichen Aspekt geben soll, erscheint mir diese Art der Ernährungsumstellung so interessant. Nach 10 – 13 Stunden fasten wechselt der Körper (Organismus) in den Zellreperaturmodus, was bedeutet, dass Krankheiten bekämpft und verhindert werden. Ich hoffe, du wirst weiter über deine Erfahrungen berichten und uns an den Ergebnissen teil haben lassen.

wie zähle ich kalorien?

C. aus Österreich hatte mir via facebook eine Privatnachricht mit folgender Frage gestellt (und mir erlaubt, diese hier zu veröffentlichen): Hi Martina. Ich habe noch eine Frage zu Deiner Methode …. wie kontrollierst Du die Kalorien, die Du zu Dir nimmst…. bzw. hast Du die Kalorienmenge reduziert? Danke und liebe Grüße aus Österreich, C.

Meine Antwort: Liebe C. aus Österreich, ich esse tatsächlich genau so weiter wie vorher. Die Kalorienmenge reduziert sich automatisch, da alle zwei Tage 16 Stunden lang nichts gegessen wird.

Ich möchte ja gerade NICHT Kalorien zählen oder alles aufschreiben (wie z.B. bei den Punktezählern WW), sondern eine sehr einfache Art der Diät/Ernährungsumstellung erreichen. LG, Martina

was darf ich zu mir nehmen?

Bille hatte die Frage, ob beim Fasten tatsächlich auf ALLES verzichtet werden sollte (Milch und/oder Zucker im Kaffee, Obstsäfte usw.). Oftmals wird auch die Frage nach dem Kaugummi gestellt: geht das noch oder geht das nicht? Und was ist mit (Instant-) Brühe?

Bille (stellvertretend auch für die anderen Fragesteller), da antworte ich mit einem eindeutigen „Es kommt darauf an!“ 😉 Ich berichte auf der missmenke-Website von meinen Erfahrungen mit dem 16/8 – Intermittierendem Fasten nach der missmenke-methode. Bei dieser Fastenart wird alle zwei Tage über einen Zeitraum von 16 Stunden gar nichts gegessen. Auch Zucker, Milch, süße Säfte, Kaugummi, Brühe usw. lasse ich weg.

Das gilt aber nur für mich, da ich damit gut leben kann. Wenn ich es nicht aushalte und bevor ich ganz aufgebe, würde ich mir immer einen Becher Brühe machen. Meist hilft dieser eine Becher schon richtig viel.

Die Frage ist: was möchte ich erreichen? Ist mir nur die Abnahme wichtig oder möchte ich auch noch in den Zellreperaturmodus kommen? Um abzunehmen reicht sicher die verminderte Kalorienzufuhr (und auch das ist ja schon gesund), aber ich möchte auch noch diesen Extra-Gesundheits-Kick haben, der erst nach ca. 10 – 13 Stunden fasten beginnt und den ich erreiche, indem ich in der Fastenzeit ausschließlich Wasser und Kräutertees trinke.

Da ihr alle recht unterschiedliche Methoden des IF anwendet und komplett unterschiedliche Voraussetzungen habt, was Startgewicht, Gesundheit und Lebensrhythmus betrifft, hört in euch hinein und schaut bitte ganz genau auf euch und was euch gut tut. Nur so lassen sich die einzelnen Methoden durchhalten und führen langfristig zum Erfolg.

 

IMG_6966

 

wichtige worte

missmenke.de ist keine offizielle Gesundheitsseite und ich bin keine Medizinerin. Meine Vorschläge, Meinungen und Tipps basieren ausschließlich auf eigenen Erfahrungen und sind nicht auf andere Menschen übertragbar. Es ist ratsam, vor dem Fastenbeginn ärztlichen Rat einzuholen, insbesondere bei Unsicherheiten oder Beschwerden.

Extremes Über- oder Untergewicht MUSS AUF JEDEN FALL medizinisch behandelt/begleitet werden und gehört in die erfahrenen Hände eines Arztes. Bitte gehe verantwortlich mit deiner Gesundheit um und hole dir Hilfe. Auch wenn du selber nicht der Meinung bist, dass es da ein Problem gibt, aber deine Familie/Freunde oder andere Menschen dich darauf ansprechen, gehe bitte zum Arzt. Oftmals sehen wir selber noch nicht, was unserem Umfeld schon länger auffällt. DANKE! 🙂

Ich wünsche euch allen weiterhin viel Erfolg und gesunde (Fasten-) Tage! GUTEN APPETIT und den Spaß an der Sache nicht vergessen!

 

IMG_3238

 

Keinen Artikel übers Intermittierende Fasten mehr verpassen und jeden Dienstag bei einer neuen dolce dienstag Verlosung oder Mitmachaktion dabei sein? Klickt GEFÄLLT  MIR auf der missmenke.de-Facebookseite.

Die anderen Artikel zum Thema Intermittierendes Fasten gibt es hier: http://missmenke.de/category/intermittierendes-fasten/

11 Antworten auf „intermittierendes fasten #4 – erste erfahrungsberichte und fragen“

  1. Ich muss gestehen, dass ich zur Zeit das iF aus den Augen verloren haben, da ich jeden Tag zur Arbeit radel, schaffe ich es nicht 16 Stunden nichts zu essen. Und mir fehlte mein Milchkaffee morgens, aber ich esse bewusster.

  2. Ich habe Dank Deines Artikels auch vor einem ganzen Weilchen damit begonnen und komme soweit wunderbar damit zurecht.
    Über 10kg habe ich bereits runter, nicht zuletzt wegen dem Fasten.
    Mir hilft, dass ich das Fasten nur an den 3 Werktagen durchführe. Also montags, mittwochs und freitags. An den restlichen Tagen zähle ich ganz normal meine WW-Punkte.
    Wenn es gar nicht geht – solche Tage gibt es ja auch – dann esse ich 250g Magerquark. Das sättigt und enthält noch Eiweiß für den Muskelaufbau (zum Sportprogramm super).

    Ich kann mich an dieser Stelle eigentlich einfach nur bedanken, für den wunderbaren Tipp, die ausführlichen Infos und all das. Danke!!!

    Liebe Grüße und einen schönen Start in die neue Woche,
    die Alltagsheldin

    1. Glückwunsch, Alltagsheldin! IF in Verbindung mit „Punkte zählen“, ich glaube das könnte mir auch gefallen. Bin gespannt, was du das nächste Mal zu berichten hast.

  3. Hallo Missmenke,

    Dein Artikel ist wieder sehr ausführlich und informativ. Habe Ende August den Untersuchungstermin und werde natürlich meine Ergebnisse bekannt geben. hast Du mittlerweile eine Untersuchung machen lassen und wenn ja gab es ein positives Ergebnis?

    Ich halte weiter durch, faste diese Woche allerdings an 3 Tagen da ich am WE stark gesündigt habe (Eisdiele, grillen etc.). Mein Gewicht 68 kg bei 1,73 m ist gut, wenn die Blutwerte auch noch stimmen wäre ich total zufrieden. Werde das intermettiernde Fasten auf jeden Fall beibehalten.

    Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und den anderen Teilnehmern natürlich auch. Auf gutes Gelingen und das unsere Gesundheit weiterhin davon profitieren wird.

    Liebe Grüße
    Saise

  4. Ich hatte bereits erwähnt, dass ich mit IF im Moment nicht klar komme, aber ich habe etwas anderes ausprobiert, ich war nämlich bei dem Mentaltrainer Michael Keller und davon möchte ich euch berichten. Lt. ihm muss ich mein Selbstbild verändern, nur dann werde ich auch abnehmen. Durch meinen innerlichen Druck hat es sich ins Gegenteil umgewandelt. Menschen, die sich immer als dick, unattraktiv o.ä. gesehen haben, werden es auch nicht dauerhaft schaffen ihr Gewicht zu reduzieren, wenn sie ihr Selbstbild nicht ändern. Das ist schon Tiefenpsychologie (NLP) sehr sehr interessant. Er hat mit mir ein “Mantra” erarbeitet, das muss ich mir 3x am 20mal schnell hintereinander aufsagen und das 6 Wochen lang => Autosuggestion! Das hat er mit einer leichten Trance verstärkt. Ausserdem musste ich mir ein Bild ausdenken, was mir Kraft gibt und ein Bild wie ich aussehen werde, wenn ich schlanker bin, diese beiden Bilder hat er mit der Hypnose verstärkt. Seitdem habe ich auch meine Waage in den Schrank verbannt, denn das tägliche Wiegen deutet auf wenig Vertrauen zu mir selbst, ausserdem setze ich mich damit unter Stress und Stress lässt einen zunehmen. In 5 Wochen werde ich mich dann erst wieder wiegen.

    Seitdem (es ist jetzt 3 Wochen her) fühle ich mich verändert. Ich habe keinerlei Lust auf Naschis, auch nicht abends vorm TV. Ich esse sehr bewusst, gönne mir aber auch ab und an etwas besonderes. Schon beim Einkaufen, wandern diese ganzen ungesunden Sachen nicht mehr in dnen Einkaufswagen, nicht weil es mir verboten wurde, sondern weil ich das nicht mehr möchte. Mein Bewegungsdrang ist auch wieder da. Ich gehe joggen oder radel oder was auch immer, aber ohne den Gedanken, dass ich Sport treiben muss, sondern dass ich Sport treiben will, weil es mir gut tut.

    Vielleicht habe ich jetzt endlich meinen Weg gefunden. Jeder hat seine Methode, und sollte diese auch durchziehen, wenn sie einem gut tut. Aber vielleicht hat ja der eine oder andere auch Interesse an einem Mentaltraining teilzunehmen.

  5. Hallo Ihr Lieben,

    es hilft wirklich. ich war am Freitag zur Blutentnahme und gestern zur Besprechung bei meiner Ärztin. Mein Langzeitblutuckerwert ist von 6,1 auf 5,9 zurückgegangen sehr gut und auch meine Cholesterinwerte haben sich erheblich verbessert von über 400 auf 218. Ich bin selber überrascht das es so gut gewirkt hat und wünsche allen anderen Teilnehmern auch den gleichen Erfolg und das es beim Durchhalten hilft, ich werde so weitermachen wie bisher in der Hoffnung im nächsten Jahr ohne Medikamente leben zu können.

    1. Liebe Saide, ich habe es dir ja schon via facebook geschrieben: meine allerherzlichsten Glückwünsche zu diesem tollen Ergebnis! So etwas macht auch mir richtig Mut und gibt Durchhaltevermögen. Sobald meine Ergebnisse vorliegen, werde ich berichten!

  6. da bin ich gespannt, wünsche Dir das Deine Werte sich genauso gebessert haben wie meine, drücke Dir die Daumen.

    Liebe Grüße
    Saide

  7. Hallo Ihr Lieben,

    habe mir ein interessantes Buch zugelegt, habe gut die Hälfte des Buches gelesen. der Titel des Buches „denken Sie sich schlank“ von Elsye Birkinshaw. Hoffe damit von meinem Heißhungertrip auf Süßes runterzukommen, das Buch ist informativ und ich bin mal gespannt ob es wirkt und ich die unsagbare Lust auf Schokolade bekämpfen kann.

  8. Hallo Zusammen

    Ich habe vor einer Woche auch mit einer Form des IF begonnen. Ich faste täglich indem ich von ca. 21 Uhr-12 Uhr nichts esse. Um 12 Uhr (ca. 400 kcal) gönne ich mir eine eiweissreiche Mittagsmahlzeit, um 16 Uhr einen eiweissreichen Snack (ca. 200 kcal) und abends zwischen 18 Uhr und 21 Uhr esse ich dann was ich will. Ich schaue dabei, dass ich täglich auf ca. 1700 kcal komme. Das funktioniert für mich bisher sehr gut, abgenommen habe ich allerdings nicht, ich bin auch noch häufig erschöpft (beides Gründe, warum ich damit angefangen habe). Ich hoffe das kommt noch Wie läuft es bei Euch inzwischen? Einige von Euch sind ja schon eine ganze Weile dabei, Eure langfristigen Erfahrungen würden mich sehr interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.